Nachhaltige Fachkräftesicherung durch Weiterbildung

Die Stärke unserer Wirtschaft beruht auf der Fähigkeit, innovative und hochwertige Produkte auf den Weltmärkten zu platzieren. Unsere Wachstumsdynamik ist durch den Fachkräftemangel gefährdet. Eine nachhaltige Fachkräftesicherung muss an unterschiedlichen Stellen ansetzen. Ein wesentlicher Ansatz ist die Weiterbildung, da einer unserer Wettbewerbsvorteile qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind. Birgit Steiner, Projektleiterin der bei saar.is angesiedelten Servicestelle Ü55, sprach mit Petra Krenn, Geschäftsführerin der O/D Ottweiler Druckerei und Verlag GmbH, über den Aspekt der Weiterbildung bei der Fachkräftesicherung.

 

 

 

Wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen mit dieser Thematik um?

Das Thema Aus- und Weiterbildung ist uns schon immer sehr wichtig. Wir stellen jedes Jahr ein Budget für Weiterbildung zur Verfügung, fördern gezielt unsere Mitarbeiter und sichern uns somit unsere Fachkräfte aus den eigenen Reihen!

 


Welche Möglichkeiten der Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter nutzen Sie derzeit?
Aktuell sind wir von der Servicestelle Ü55 der saar.is auf das Projekt WeGebAU, ein
Instrument zur Weiterbildung geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer im Unternehmen, aufmerksam gemacht worden. Das haben wir direkt aufgegriffen. In unserer Produktion beschäftigen wir zwölf Mitarbeiterinnen, die nicht über eine Fachausbildung in unserer Branche verfügen. Mit allen gemeinsam haben wir die Weiterentwicklung und Weiterbildung besprochen. Um eine echte Fachkraft in diesem Produktionsbereich werden zu können, muss eine Ausbildung zur Medientechnologin-Druckverarbeitung absolviert werden. Eine der Mitarbeiterinnen traut sich das zu. Alle anderen werden intern weiterentwickelt. Das heißt, dass jetzt eine langjährige, ungelernte Mitarbeiterin mit 51 Jahren eine anerkannte Ausbildung absolvieren wird. Wir würden uns freuen, wenn weitere unserer Mitarbeiterinnen diesem Beispiel folgen.

 

 

Worin liegen für Ihr Unternehmen die Vorteile?

Die Agentur für Arbeit gewährt einen Arbeitsentgeltzuschuss in Höhe von 50 % während der Ausbildungsdauer und übernimmt die Weiterbildungskosten, d. h. die Mitarbeiterin bekommt ihren bisherigen Lohn weiter. Nur so ist es überhaupt möglich, dass diese Mitarbeiterin jetzt noch eine Ausbildung angehen kann. Nach der Ausbildung haben wir somit eine weitere sehr gute Fachkraft gewonnen!

 

 

 

zurück